Archiv der Kategorie: Start

Kinder laufen für Kinder

Samstag, 21.05.22 in Landshut.

Als sich früh morgens die Sonne noch versucht gegen die Wolken durchzusetzen, ist auf dem Innenhof des Hans-Carossa-Gymnasiums bereits reges Treiben.

Man sieht fleißige Helfer, die Biergarnituren und Zelte für die Verpflegung aufbauen. Musikboxen werden installiert, Obst und Wasser für die Läufer bereitgestellt und Gespräche vermischen sich mit Gelächter. Nach 2 Jahren pandemiebedingter Absage findet heute endlich wieder der Spendenlauf „Kinder laufen für Kinder“ statt.

Nach der Begrüßung durch den Organisator Alfons Bachhuber und den Schirmherrn Herr Ministerialrat Manfred Brodschelm starten ca. 700 Läufer gegen 9 Uhr auf die 1 km lange Laufrunde.

Die Strecke führt über einen kleinen Anstieg in den Wald und um das Schulgelände herum.

Bei besten Bedingungen wird Runde für Runde gelaufen, die Laufkarten abgestempelt und dadurch Geld eingesammelt. Für kurze Verschnaufpausen sorgen Auftritte der Dance Stars Ergolding sowie die Einradgruppe des Post SVs.

Gegen 13 Uhr werden die Beine langsam immer schwerer, aber die einmalige Atmosphäre begleitet auch die letzten Läufer erfolgreich ins Ziel.

Insgesamt wurden stolze 7620 km zurückgelegt. Das Kinderkrankenhaus St. Marien Landshut, die Kinderpalliativhilfe Niederbayern, der Dachverband „Clown in Medizin und Pflege“ und das Ukraine Hilfsprojekt „Landshut packt an“können sich zusammen über 20. 000 € Spendengelder freuen.

Eine wirklich schöne Veranstaltung, die nur durch die zahlreichen Helfer und Teilnehmer zu diesem super Event werden konnte.

Danke, dass ihr alle dabei wart!

Isabella Eckl

Entdeckungsreise durch die Berufe

Rund 60 Schülerinnen und Schüler aus den 8. und 9. Klassen gingen am 11.05. auf Entdeckungsreise durch die Berufe der Metall- und Elektroindustrie. Auf dem Gelände der BMW Landshut bot der sog. „M+E Info-Truck“ auf zwei Etagen die Möglichkeit hautnah typische Arbeitsplätze und die Faszination Technik praxisnah kennenzulernen.

Im weiteren Verlauf erkundeten die Jugendlichen das Berufsausbildungszentrum der BMW, in dem Auszubildende ihren Werdegang und die Ausbildungsmöglichkeiten aufzeigten.


Weitere Infos unter:
Ausbildungsberufe im Bereich Metall & Elektro:
https://www.me-vermitteln.de/berufe
Ausbildungsberufe der BMW AG Landshut:
https://www.bmwgroup.jobs/de/de/schueler.html

Strategien abseits von „Hau-drauf“: Workshop Zivilcourage in allen 7. Klassen der SRL

Vorfälle von Ausgrenzung, Bedrohung und Diskriminierung sind Teil unseres Alltags. Doch nur wenige schauen hin oder greifen gar ein – oft bleibt es nur bei guten Absichten. Sich mutig für andere einzusetzen und zivilcouragiert zu handeln, lässt sich jedoch trainieren und es bedarf keineswegs Heldentaten, um Ungerechtigkeiten wirksam zu begegnen.

Unterstützt von Rainer Zollitsch und Antonella Puskaric von der Bundespolizeiinspektion Passau, setzten sich die Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen am 2., 3. und 4. Mai in einem kurzen Theorieteil, Rollenspielen und Diskussionsrunden mit den Themen Mobbing, Gewalt und Aggression auseinander. Der dreistündige Workshop unterstützte die Jugendlichen beim Erwerb von Handlungskompetenzen, damit sie in Situationen von Bedrohung und Diskriminierung mutig eingreifen und dazu beitragen, dass Konflikte mittels Verständigung gelöst werden.

Besonders in den Rollenspielen entdeckten die Heranwachsenden viele Anknüpfungspunkte an das echte Leben inner- und außerhalb der Schule. Konflikte nicht nur zu besprechen, sondern auch geeignete Lösungsstrategien abseits der „Hau-Drauf-Taktik“ zu finden, stellte eines der Hauptanliegen des Workshops dar.

All dies wurde nicht nur theoretisch erörtert, sondern auch praktisch geprobt. Dabei standen stets die Schülerinnen und Schüler und ihre eigenen Erlebnisse im Vordergrund. Vielfach wurde über selbst erlebte Konflikte nachgedacht und diese löste man dann anschließend mithilfe der neu erlernten Konfliktstrategien.

Am Ende stand eine gewinnbringende und wertvolle Unterrichtseinheit zur Stärkung der Klassengemeinschaft und Förderung von Zivilcourage, die tatsächlich etwas bewegt hat.

Berührt, betroffen und voller Tatendrang: SRL versorgt zusammen mit LApacktAn ukrainische Schutzsuchende

Der Überfall auf die Ukraine – ein Krieg im Herzen von Europa – ist ein Ereignis, das Menschen nicht unberührt lässt. Das gilt auch für die Schülerschaft, Eltern und das Lehrpersonal der Staatlichen Realschule in Landshut, die dem schrecklichen Ereignis nicht tatenlos zusehen wollten. Gemeinsam beschlossen sie, den in Not geratenen Menschen zu helfen.

Aus der Idee und dem Wunsch entstand zunächst ein Spendenaufruf innerhalb der Schulfamilie, dem viele folgten. Anschließend übernahm der Schulsanitätsdienst die Aufgabe, eine ganze Woche lang die Sachspenden, vor allem dringend benötigte Gegenstände des alltäglichen Bedarfs, entgegenzunehmen. Dabei kam einiges zusammen und die Jugendlichen hatten viel Arbeit, die Spenden zu organisieren.

Damit diese tatsächlich zu den Menschen kommen, die sie benötigen, hat die Staatliche Realschule Landshut beschlossen, mit LApacktAn zusammenzuarbeiten. Dieser Verein konzentriert sich vor allem auf die Versorgung ukrainischer Schutzsuchender in Landshut, liefert die Hilfsgüter aber auch direkt in die Ukraine und versorgt diejenigen, die noch auf der Flucht sind. 

Am vergangenen Mittwoch nach Unterrichtsende wurden die Pakete dann von den Mitgliedern des Schulsanitätsdienstes mit Hilfe einer Menschenkette auf den Transporter von LAPacktAn verladen und auf den Weg gebracht.

Um der schwierigen Lage weiterhin entgegenwirken zu können, werden Ihre Spenden nach wie vor benötigt. Diese können täglich, mit Ausnahme dienstags, von 13 bis 19 Uhr an der Sammelstelle auf dem Gelände der Landmaschinenschule Landshut abgeben werden. Folgende Waren werden dabei besonders benötigt: Windeln, Schlafsäcke, Isomatten, Taschenlampen und Batterien.

Auch Geldspenden für Sprit, Unterkünfte und ähnliches werden benötigt. Per PayPal an spenden@lapacktan.de, per Überweisung an IBAN: DE72 7436 2663 0005 1123 97 oder vor Ort.

Aktuelle Informationen über benötigte Güter finden Sie auf der Homepage www.lapacktan.de oder in den sozialen Medien.

Für ukrainische Flüchtlinge steht täglich von 10 bis 12 ein Dolmetscher zur Verfügung, um benötigte Sachen abholen zu können.

Ein zweiter Wasserspender für unsere Schule? Jaaaaa!

Wie berichtet, hat sich die Umwelt-AG der Staatlichen Realschule Landshut an einem Wettbewerb der Firma Schott beteiligt. Wir sollten ein gut umsetzbares Projekt zum Thema Klimaschutz planen. Die Unterlagen haben wir im November eingereicht.

Und nun? Nun haben wir tatsächlich gewonnen!

Am 28. März übergaben uns Herr Gilch als Personalleiter und Frau Hofreiter als Ausbildungsleiterin der Schott AG einen Spendencheck in Höhe von 13.000 Euro.

Damit soll ein zweiter Wasserspender, sowie die anfallenden Wartungskosten für die ersten fünf Jahre finanziert werden.

Wir als Umwelt-AG waren ganz aus dem Häuschen, als der Gewinn verkündet wurde. Auch ein toller Pokal (natürlich aus Glas!!!) wurde überreicht.

Vielen Dank an die Schott AG für den tollen Wettbewerb und die Unterstützung für unser Projekt. Wir hoffen, dass wir es bald umsetzen können.

Danke nochmal an alle, die an der Umfrage damals mitgewirkt haben und an die Klasse 10 a, die uns bei den Berechnungen so toll unterstützt hat.

Eure Umwelt-AG

Freiwillige Abschlussprüfung im Fach Informationstechnologie

Am 15. März 2022 fand an unserer Schule die erste zentral gestellte Abschlussprüfung im Fach Informationstechnologie statt. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler haben sich dieser Prüfung einige Monate vor den eigentlichen Abschlussprüfungen auf freiwilliger Basis unterzogen.

„Die bayerische Realschule ist eine moderne und zukunftsorientierte Schulart. Dies wird durch das Pilotprojekt – an dem auch unsere Realschule teilnimmt – mit einer zentral gestellten Abschlussprüfung im Fach Informationstechnologie unterstrichen“, betont Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo.

Die Abschlussprüfung erstreckt sich über wichtige Grundlagen der Informationstechnologie, wie Tabellenkalkulation und Textverarbeitung, über den Umgang mit relationalen Datenbankstrukturen bis hin zur Anwendung von CAD sowie der Modellierung und Codierung von Algorithmen. Ebenso werden die in unserer hochdigitalisierten Welt immer wichtiger werdenden Inhalte der Datennetze sowie computergestützte Konstruktionen abgeprüft.

Die Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer erhalten bei erfolgreichem Abschluss ein offizielles Zertifikat, das ihnen bei der späteren Berufswahl oder der weiteren schulischen Laufbahn äußerst nützlich sein kann.

Fundbüro

In unserer Schule werden regelmäßig viele Dinge gefunden und nicht wieder abgeholt. Eine Gruppe von Schülern hat sich deshalb bereit erklärt, sich um die Vermittlung dieser Sachen zu kümmern.

Hier können Sie die Fundstücke einsehen.

In der Regel kommen die Fundsachen in die blaue Kiste beim Kellerabgang zwischen Zentralgebäude und Neubau. Alle vierzehn Tage werden diese nun mit einer fortlaufenden Nummer fotografiert, archiviert und die Fotos auf die Homepage (Startseite) unserer Schule veröffentlicht. Wenn der Besitzer etwas wieder erkennt, kann er mit der zugehörigen Nummer den Gegenstand im „Fundbüro“ abholen. Das Fundbüro befindet sich im Raum NU.14 und hat

jeden Donnerstag von 13:05 Uhr bis 13:35 Uhr

geöffnet.

Handel und Handwerk in der Gunst weit vorne: Betriebspraktikum der 9. Klassen

Die Berufswahl stellt eine bedeutsame Entscheidung im Leben eines Jugendlichen dar. Bereits in der 9. Jahrgangsstufe werden die Weichen für eine mögliche Ausbildung nach Abschluss der Mittleren Reife gestellt. Eine Herausforderung für die Jugendlichen ist es dabei, ihre eigenen Stärken sowie Neigungen herauszufinden und letztlich einen Ausbildungsberuf zu finden. Als besonders hilfreich erweist sich hierbei ein Praktikum, da die Jugendlichen dadurch feststellen, ob ihnen ein konkreter Beruf gefällt und ob sie dafür geeignet sind.

Derzeit schnuppern ca. 130 Schülerinnen und Schüler der Staatlichen Realschule Landshut in einem einwöchigen Pflichtpraktikum während der Unterrichtszeit in Zahntechniklaboren, Brauereien, Buchhandlungen oder Fitnessstudios. Die jungen Menschen wählten ihre Praktikumsplätze dabei vor allen in den Bereichen Handel und Handwerk. Eigenständiges Arbeiten, der Kontakt mit Kunden und am Ende des Arbeitstages zu sehen, was man geleistet hat, sind nach Aussage der Jugendlichen wichtige Erfahrungen ihres Praktikums.

Wie verdient eine Bank Geld?

Wie verdient eine Bank Geld? Welche Dienstleistungen bieten Banken an? Antworten auf diese Fragen und weitere Themen stellten drei Auszubildende der Hypo-Vereinsbank den Klassen 9 b und 9 d vor.

Der Unterrichtsbesuch im Fach Wirtschaft und Recht diente aber auch dazu, den Jugendlichen die Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich der Kreditinstitute näher zu bringen.

Bonjour, les élèves!

Sicherlich wundert ihr euch über diese Begrüßung. Doch das hat einen ganz bestimmten Grund. Am 22. Januar war nämlich Deutsch-Französischer Tag. Daher haben wir unsere Schule mit Luftballons und weiterer Deko in den Farben blau-weiß-rot geschmückt.

Aber was genau ist denn der Deutsch-Französische Tag? Manche von euch haben von diesem Tag vielleicht schon mal gehört und dabei insgeheim gehofft, dass es sich um einen Feiertag handelt. Ein offizieller Feiertag ist es zwar nicht, aber es gibt dennoch etwas Tolles zu feiern: Jedes Jahr wird am 22. Januar an die besondere Freundschaft zwischen Deutschland und Frankreich erinnert.

Bereits dreimal haben wir diesen Tag an unserer Schule gebührend feiern können. Um euch auch heuer ein bisschen das französische Feeling zu vermitteln, zeigen wir euch ein paar Schnappschüsse aus den vergangenen Jahren. Da wären der Pausenverkauf, der Croissants und französische Leckereien angeboten hat sowie selbstgebackene Waffeln der Französischabschlussklassen. Nicht zu vergessen die Fotoecke, in der man sich typisch französisch zeigen konnte. (Aus Datenschutzgründen dürfen wir nur Fotos ohne Schüler zeigen.)

An diesem Tag verleiht Frau Welzenbach immer auch an die Schülerinnen und Schüler, die mitgemacht haben, die DELF-Diplome. Das ist ein französisches Sprachzertifikat, das weltweit Anerkennung findet.

Eure Französisch-Fachschaft
Madame Labermeyer und Madame Reichelt